Winds & Leaves – im Test (PS4)

vor 4 Monate 101

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Nach einer nicht näher erklärten Katastrophe findet Ihr Euch alleine in einer kargen und öden Welt wieder, die Ihr fortan auf Stelzen erkundet und durch Eure mysteriöse Gabe des Planzenzüchtens wieder aufleben lassen sollt. Bis auf das vereinzelte und eher nebensächliche Begutachten von rätselhaften Strukturen seid Ihr tatsächlich fast nur damit beschäftigt, durch die in sanften ­Pastelltönen und einfachen Formen illustrierten, weitläufigen Umgebungen zu wandern und Bäume zu pflanzen. Dazu greift Ihr eine Frucht aus Eurem Beutel, bohrt mit einem Stab ein Loch in die Erde und deponiert sie dort. Als Nächstes aktiviert Ihr ein kurioses Werkzeug, das die Zeit beschleunigt, wodurch die Natur flott sprießen kann und Früchte heranreifen. Entweder erntet Ihr diese nun durch Erklimmen des Baums oder Ihr klaubt Fallobst auf, um es wieder einzupflanzen.

So setzt sich der Kreislauf fort, hat aber ein paar Nuancen: Je nach Bodenbeschaffenheit und Klima braucht Ihr andere Baumsorten, die entsprechenden Umweltbedingungen ­gewachsen sind. Die spürt Ihr teils an mystischen Portalen auf oder Ihr züchtet durch Kombination Eurer bisherigen Früchte eine passende Kreuzung. Ganz frei erkunden könnt Ihr übrigens nicht einfach so: Außerhalb der Grünflächen nehmt Ihr beständig Schaden – deshalb muss fleißig gepflanzt werden, um Euren Aktions- und Wanderradius auszuweiten.

Meinung

Ulrich Steppberger meint: Das ist wirklich mal etwas Ungewöhnliches: Wollte man fies sein, ließe sich Winds & Leaves als ideales Spiel für Baumkuschler bezeichnen, denn außer die Gewächse zu pflanzen und zwecks Ernte zu besteigen, macht man tatsächlich kaum was anderes. Aber das hat seinen Reiz und ganz ohne Tiefe ist das Geschehen durch die zu erfüllenden Bedingungen ja auch nicht – trotzdem müsst Ihr Euch darauf einlassen wollen. Dann steht aber ein Ausflug in eine stimmungsvolle Welt an, der mit etwa einem halbes Dutzend Stunden gar nicht so kurz ausfällt und ein schöner Kontrast zum sonst oft so krawalligen VR-Geschehen ist.

Wertung

VR-Faktor: Die Steuerung mit den beiden Move-Controllern ist durchdacht, aber doch kompliziert genug, dass es ein gutes Stück Eingewöhnung braucht, bis Ihr halbwegs geschmeidig die Umgebungen bereist. Das Tempo ist dabei aber eher gemütlich und ein paar zuschaltbare Sichtschutzfunktionen sorgen dafür, dass kein Unwohl auftreten dürfte.

Entschleunigter VR-Ausflug, bei dem Ihr Bäume pflanzt – klingt kurios, ist aber eine gelungene Erfahrung.

Singleplayer71
Multiplayer
Grafik
Sound

Der Beitrag Winds & Leaves – im Test (PS4) erschien zuerst auf MANIAC.de.

Gesamten Artikel lesen