Hasbro: Spielzeughersteller startet Gaming-Abteilung

vor 4 Monate 80

Transformers, G.I. Joe, Power Rangers & Co. – die Liste der Spielzeugmarken im Besitz des US-Herstellers Hasbro ist lang. Zu vielen gab es in der Vergangenheit bereits Videospiele von Drittherstellern, doch kaum eines davon war besonders erfolgreich. Das soll sich künftig ändern. Wie die Transformers-Fan-Website twf2005.com berichtet, hat Hasbro eine eigene Abteilung für digitale Spiele sowie ein neues Gaming-Studio in North Carolina eröffnet. Das New Raleigh-Durham Studio soll sich künftig ausschließlich der Entwicklung von Premiumspielen auf Basis der hauseigenen Spielzeuglizenzen widmen.

Team aus Branchenveteranen

Dabei will man sowohl den PC- als auch den Konsolenmarkt in Angriff nehmen. Laut Bericht beschäftigt Hasbro in seiner neuen Gaming-Abteilung zahlreiche Branchenveteranen. Darunter ehemalige Mitarbeiter von Warner Bros. Games, die unter anderem an der "Batman – Arkham"-Serie mitgearbeitet haben. Das neue Studio gehört zum "Dungeons & Dragons"-Entwickler Wizards of the Coast, der seit 1999 im Besitz von Hasbro ist und zuletzt das Spiel "Dungeons & Dragons – Dark Alliance" veröffentlicht hat. Gegenwärtig sucht das Unternehmen diverse neue Mitarbeiter für die Entwicklung der ersten Hasbro-Spiele. Welche das sind, hatte der Hersteller bereits im Februar 2021 im Zuge eines Investoren-Meetings in Aussicht gestellt.

Erst G.I. Joe, dann die Transformers

Demnach entsteht zunächst ein Spiel zur Action-Figuren-Serie "G.I Joe". Den entsprechenden Stellenausschreibungen zufolge handelt es sich dabei um ein Action-Abenteuer aus der Third-Person-Perspektive, das sowohl Nahkampf- als auch Shooter-Elemente beinhaltet und auf der Unreal Engine basiert. Weitere Details gibt es bislang nicht. Die nächsten Projekte sind aber bereits in Stein gemeißelt. Demnach soll sich das New Raleigh-Durham Studio danach neuen Spielen aus dem Transformers-Universum sowie Games zu den Marken Micronauts und Ouija annehmen. Offizielle Ankündigungen sollen nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Gesamten Artikel lesen